Unsere Geschichte

Seit 1919

Logo_100Jahre_rot

2019 haben wir großes Firmenjubiläum zum 100. Spindler-Geburtstag gefeiert - unser Gründer Fritz Spindler wäre stolz auf sein Unternehmen.

Nachfolgend finden Sie unsere Historie in der Kurzversion oder in unserer ausführlichen Spindler-Chronik.

Kurzversion der Geschichte

Ausführliche Chronik

fritz_spindler

1919

27.09.1919 - Fritz Spindler gründet unser Unternehmen in der Burkarderstraße 24 in Würzburg. Die Zwei-Mann-Werkstatt setzt zunächst Nutzfahrzeuge wieder in Stand.
Der Name Spindler ist seit diesem Tag untrennbar mit der Automobilgeschichte der Region verknüpft.

1925

1925 entsteht auf einer Obstwiese in der Würzburger Leistenstraße ein neuer Betriebshof.
1927 folgt ein Händlervertrag mit der Maschinenfabrik Augsburg- Nürnberg (MAN).
Das Gelände in der Leistenstraße bleibt bis 1998 als Firmensitz bestehen.
leistenstraße
1933_spindler

1939

Die Nazis beschlagnahmen die Firma als kriegswichtigen Betrieb. Spindler war als Automobilwerkstatt ein wichtiger Stützpunkt für das Militär.

1940

Unser Gründer Fritz Spindler verstirbt. Sohn Hugo Spindler übernimmt gemeinsam mit seiner Mutter das Unternehmen.
Die nächste Schreckensnachricht folgt bald: Hugo wird als Ingenieur zum Kriegsdienst eingezogen.
1940_hugo_spindler

1945

In der Würzburger Bombennacht vom 16.03.1945 wird das Firmengelände vollständig zerstört.
Hugo Spindler kehrt im Herbst 1945 aus der Kriegsgefangenschaft zurück, beginnt sofort mit dem Schutträumen und eröffnet noch im selben Jahr erneut den Werkstattbetrieb.
1947_volkswagen

1947

Schicksal? Spindler betreibt nach dem Krieg die einzige Tankstelle in Würzburg. Ein Außendienstmitarbeiter von Volkswagen muss auf der Durchreise in Würzburg tanken und kommt mit der Familie Spindler ins Gespräch.
Am 01.10.1947 wird der Vertrag zwischen VW und Spindler geschlossen. 1950 folgt ein Großhändlervertrag. Hugo Spindler fährt häufig selbst nach Wolfsburg, um Fahrzeuge und Ersatzteile zu holen - ein geregelter Bahnverkehr existiert noch nicht.
Der MAN Vertrag erlischt.

1950

Das Volkswagenwerk schließt mit Hugo Spindler einen Volkswagen-Großhändler-Vertrag, der am 14.01.1950 von Volkswagen unterzeichnet wird.
Neben Volkswagen zählt nun auch Porsche zu den Marken der Firma Spindler.
1950_porsche
1954_bad_kissingen

1954

In Bad Kissingen wird ein Zweigbetrieb eröffnet. Die erste Niederlassung außerhalb von Würzburg besteht bis 1994.
Die Mutter von Hugo Spindler verstirbt - er übernimmt schweren Herzens in alleiniger Verantwortung das Unternehmen.

1970

Eröffnung der Firma Schon KG in Kreuzwertheim (Heute: Spindler Kreuzwertheim). Hugo Spindler gründet den Betrieb zusammen mit Helmut Schon, da er den VW-Stützpunkt nicht alleine stemmen konnte.
1970_schon_kg_kreuzwertheim
1982_spindler

1972

Die beiden Töchter von Hugo Spindler, Barbara (2.v.r.) und Monika (links - unsere heutige Inhaberin) treten als Kommanditistinnen in das Unternehmen ein.

1973

Spindler erhält von VW die Audi-Vertriebslizenz für Unterfranken.
1971_audi
1976_kreuzwertheim

1976

Ausbau der Werkstatt um weitere 4 Arbeitsplätze / Hebebühnen in Kreuzwertheim.

1978

Eröffnung der Audi Ausstellungshalle in Kreuzwertheim.

1984

Spindler erwirbt das Autohaus Pfister in der Randersackerer Straße in Würzburg. Es war der erste Akt in der schrittweisen Übernahme der VW-Kollegen in der Stadt.
1984_autohaus_pfister

1985

Die Firma Schon KG in Kreuzwertheim wird in Auto Spindler Hugo Spindler GmbH & Co. KG umfirmiert.

1985

Spindler erwirbt das VW Autohaus Bergert in der Nürnberger Straße 43 (Heute: Spindler CUPRA Garage).
Hugo Spindler vor der neuen Belegschaft: "Ihr wart nicht billig, aber Ihr seid euren Preis wert." Kein einziger Mitarbeiter wurde entlassen.
1986_autohaus_bergert
1990_auto_italia_gmbh_wertheim

1990

Neue Betriebsgründung der Auto Italia GmbH in Bestenheid / Wertheim.
Eröffnung des Porsche Zentrum in Heidingsfeld.

1991

Spindler übernimmt das Autohaus Rennsteig im thüringischen Neuhaus, welches bis heute Bestand hat.
1991_autohaus_rennsteig

1993

Das Ende einer Ära: Hugo Spindler verstirbt. Er leitete das Unternehmen 53 Jahre lang.
Seine beiden Töchter Monika Spindler-Krenn und Barbara Vinke übernehmen gemeinsam die Leitung.

1994

Barbara Vinke verkauft ihre Firmenanteile.
Monika Spindler-Krenn wird alleinige Inhaberin.
Der Betrieb in Bad Kissingen wird verkauft.
1994_bad_kissingen

1998

Die AVW (Automobilvertriebsgesellschaft Würzburg mbH & Co. KG) wird als Konsortium aus Autohaus Spindler, Autohaus Körber und Autohaus Wolf gegründet.
Hintergrund: Das gemeinsame Vertriebsnetz von VW, Audi und Škoda (kurz: V.A.G.), das seit 1978 besteht, wird vom Konzern aufgelöst und verlangt eigene Häuser für die einzelnen Marken. Die Verwaltung und finanzielle Belastung der drei Würzburger Autohäuser wird deshalb zur AVW zusammegelegt.
Der traditionsreiche Firmen- und Familiensitz in der Leistenstraße wird aufgegeben. Die Mitarbeiter werden auf die anderen Standorte verteilt.

1999

Das Porsche Zentrum zieht in die Nürnberger Straße 43 in Würzburg um.
1999_porsche_zentrum_wuerzburg
2004_monika_spindler_krenn

2004

Übernahme aller Geschäftsanteile an der AVW (Automobilvertriebsgesellschaft Würzburg mbH & Co. KG) durch Monika Spindler-Krenn und ihren Mann Harald Krenn.
Die anderen Partner (Autohaus Körber & Autohaus Wolf) ziehen sich aus der AVW zurück.
Der Betrieb in Bestenheid / Wertheim wird geschlossen.

2006

Die AVW (Automobilvertriebsgesellschaft Würzburg mbH & Co. KG) firmiert um. Mit der Spindler GmbH & Co. KG entsteht wieder eine Verbindung zu der traditionsreichen Geschichte und den bekannten Werten der Familie Spindler in Mainfranken.
2006_avw_automobilvertriebsgesellschaft_wuerzburg
2007_spindler_audi_zentrum_wuerzburg

2007

Spindler Würzburg: Das neue Spindler Audi Zentrum Würzburg eröffnet am 12.02.2007 in der Nürnberger Straße 126a, Gewerbegebiet Ost.
Spindler Kreuzwertheim: Eröffnung des neuen Volkswagen Verkaufsgebäude in der Haslocher Straße 23 in Kreuzwertheim.

2008

Die „Autogalerie Würzburg“ (ŠKODA Vertragspartner) zieht an den ehemaligen Audi-Standort in der Winterhäuser Straße 20 und trägt ab sofort den Namen „Spindler Heidingsfeld“.
2008_spindler_heidingsfeld
2011_autohaus_sessner_kitzingen_spindler

2011

Spindler Kitzingen: Spindler übernimmt das insolvente Autohaus Sessner in Kitzingen. Beide Standorte werden weiter betrieben - keinem der rund 115 Mitarbeitern wird nach der Übernahme gekündigt.
Spindler Kreuzwertheim: Umzug des Servicebetriebes zum Volkswagen Verkaufsgebäude in die Haslocher Straße.

2013

"Willkommen beim besten Team." Mit dem neuen Leitbild positioniert sich die Autohaus Gruppe Spindler im Markt und stellt Ihre Kernkompetenzen Emotion, Kompetenz und Gemeinschaft in den Vordergrund.
2013_spindler_leitbild
2014_spindler_porsche_zentrum_wuerzburg

2014

Spindler Würzburg: Das Spindler Porsche Zentrum Würzburg eröffnet im November in der Porschestraße 2 in Estenfeld.
Spindler Kreuzwertheim: Die Auto Spindler Hugo Spindler GmbH & Co. KG firmiert im September um und heißt zukünftig Autohaus Spindler Kreuzwertheim GmbH & Co. KG.

2015

Der ŠKODA Standort trägt jetzt den Namen „Spindler ŠKODA Zentrum Würzburg“.
Der Schauraum und die Fassade in der Winterhäuser Straße 20 werden umgebaut und entspricht nun den neuesten CI (Corporate Identity) Vorgaben des Konzerns.
Neueröffnung von Spindler für Großkunden und Behörden in der Nürnberger Straße 43.
2015_spindler_skoda_zentrum_wuerzburg
2018_jeannine_krenn

2018

Jeannine Krenn (2.v.r.) tritt als 4. Generation und Ur-Enkelin von Gründer Fritz Spindler in die Leitung der Autohaus Gruppe Spindler ein.

2019

Die Autohaus Gruppe feiert 100-jähriges Jubiläum.
WIR SAGEN DANKE!
2019_100_jahre_spindler
seat_zentrum_klein

2020

Das Familienunternehmen nimmt die Marken SEAT & CUPRA ab dem 01. Januar 2020 wieder in ihre Händlergruppe auf.
Das Spindler SEAT Zentrum Würzburg eröffnet an der Nürnberger Straße und startet im Bereich Service sowie Großkunden. Ab Sommer 2020 werden auch Privatkunden bedient.